Flagellaten bei Reptilien

Reptilien Terrarium Krankheiten image
© Eric Isselée – Fotolia

Bei Flagellaten oder auch Geißeltierchen handelt es sich um einzellige Lebewesen (Protozoen), die sich mit einem peitschenartigen Zellfortsatz, einer Geißel (lateinisch Flagella), fortbewegen. Beim Menschen sind es häufige Erreger von Schleimhautinfektionen. Flagellaten rufen Darm- und Nierenentzündungen hervor, wodurch die Tiere abmagern und sterben können. Durch eine Kot-Untersuchung können Geißeltierchen unter dem Mikroskop nachgewiesen werden, wobei auf die Frische der Probe zu achten ist, da die Erreger schnell absterben. Bei Futterverweigerung ist ein Abstrich zu machen. Der Parasit befällt jedoch auch die Lunge, den Eileiter, die Gallenblase und die Harnleiter, er verursacht eine Dünndarmentzündung! Befallene Tiere zeigen sich apathisch und nehmen keine oder kaum Nahrung zu sich, in fortgeschrittenen Fällen kommt es auch zu Krämpfen.

Die Ursache dieser Erkrankung ist Kalziummangel, häufig wird jedoch weiter Nahrung aufgenommen. Wenn Tiere durch äussere Einflüsse ein geschwächtes Immunsystem aufweisen oder durch eine andere Erkrankung geschwächt sind, kann die Anzahl der Flagellaten auf ein ungesundes Maß ansteigen und damit Probleme auslösen.

Da es sich hier um Darmbakterien handelt, zeigen die erkrankten Tiere Symptome wie veränderten, sehr wässrigen Kot, Erbrechen und langsame Fortbewegung, wobei die Gliedmassen zittern. Die erkrankten Tiere verlieren schnell an Körpermasse, gelegentlich sind auch Blutspuren im Kot und Erbrechen zu sehen. Wenn das erkrankte Tier auf den Rücken gelegt wird, kann es sich nicht mehr umdrehen. Der Kiefer erweicht und biegt sich beim Fressen stark durch.

Anzeichen können sein:

Futterverweigerung
Erbrechen
Durchfall/schleimiger Kot
Darmvorfall
Gewichtsverlust
allgemein ungewöhnliches Verhalten

Flagellaten können nur mit dem Wirkstoff Metronidazol behandelt werden, wobei die Erkrankung damit gut in den Griff zu bekommen ist. Dieser Wirkstoff ist auch gut für die Behandlung gegen Amöben und andere Bakterien geeignet. Ein hoher Befall kann bei zu spätem Entdecken tödlich enden.