Augenentzündungen bei Nagetieren

Nagetiere Krankheiten image
© Eric Isselée – Fotolia

Bei Augenentzündungen bildet sich um die Augen ein milchig-wässriger Ausfluss. Das Auge weist rundum Verklebungen und nasse Stellen im Fell auf. Im weiteren Verlauf der Entzündung schwillt das Auge zu und es sieht aus, als würden die Nager ihre Augen zukneifen. Die Augenränder sind stark gerötet. Sollte das Auge aus der Höhle quellen oder verdickt sein, könnte die Ursache für die Entzündung auch ein hinter dem Auge liegender Tumor oder Abszesse an den Wurzeln der Backenzähne sein. Bei Meerschweinchen kommt es häufiger zur sogenannten ossäre Choristie, einer weißlichen Kalkablagerung am Auge. Diese sich meist am Rand der Augen bildenden Ablagerungen wachsen auf die Iris zu und können im Verlauf ihrer Entwicklung dafür sorgen, dass die Augen hervorquellen. Ihre Entstehung ist noch nicht ganz geklärt und behandelbar ist diese Erkrankung nicht – schlimmstenfalls muss das befallene Auge entfernt werden. Beim Rolllid drehen sich die Lider nach innen und die Wimpern reiben auf dem Augapfel, wodurch dieser gereizt wird und sich eintrübt und entzündet. Während es sich bei Jungtieren bewährt hat, die Wimpern z.B. mit Vaseline nach oben zu ‘kleben’, müssen ältere Tiere in so einem Fall operiert werden.

Als Erste Hilfe und Behandlung untersuchen Sie das betroffene Auge vorsichtig auf Fremdkörper und entfernen Sie vorhandene und natürlich nur gut zu greifende Fremdkörper mit der Pinzette. Sollte eine bakterielle Bindehautentzündung vorliegen, kann eine antibiotische Augensalbe (z. B. Polyspectan®) verordnet werden.

Mögliche Ursachen für Augenentzündungen können alle Allgemeinerkrankungen wie Bakterielle Infektionen der Atemwege etc. sein. Sogar Halme und Streu können zu kleineren Verletzungen der Hornhaut mit folgender Entzündung führen. Auch als Folge von Backenzahnproblemen kann es zu tränenden Augen und weiteren deutlichen Zeichen einer Augenentzündung kommen. Ein entzündeter Kiefer übt einen hochen Druck aus und kann so zu Tränenfluss führen.

Im Falle einer Verletzung des Auges wird es gereinigt und eine antibiotische Salbe sowie in der Regel noch Vitaminsalben wie Regepithel® verordnet, wobei die Behandlung noch mindestens 2 Tage nach Abklingen der Symphtome weiterzuführen ist. Die Augen sollten niemals mit Kamille gesäubert werden – eine Kochsalzlösung aus der Apotheke, warmes Wasser oder entpsrechende Augentropfen sind zu empfehlen.